Newsletter

Liebe Freundinnen und Freunde, Music Lover, werte Stammkundschaft,

 

Politik und Verbrechen – Frühling 2021. All jene, die keine Fahrräder besaßen, fuhren auf den Lenkstangen mit. Wir radelten als schwankende Zweiergespanne. Seite an Seite und brüllten unsere blauen Lästerungen heraus, teilten unsere blauen Phantasien. Wir bombardierten die Fenster des großen blauen Stadtbusses mit Granaten aus feuchtem, babyblauem Toilettenpapier. Wir planschten im Postkartenblau des Ozeans und streckten den zwei Badetücher weiter liegenden Mädchen unsere schlumpfeisblauen Zungen raus. Blicke aus Eileens leicht glänzenden blauen Augen durchdrangen mich wie das Signalfeuer eines Leuchtturms die Nacht. Bei Grün gehen, sonst stehen bleiben, es ist von den Farben der Menschen die Rede. Und weiter. Tu einfach so, als würdest du keine Farbe erkennen. Und sag niemals Dinge wie „Schwarze Menschen sind wollüstig, gewalttätig, von Natur aus kriminell“. Aber ich bin doch schwarz. Oh, das hatte ich gar nicht bemerkt. Politisch korrekt hingegen sind unsere Empfehlungen und sollten den März gutstimmen.

 

 

MELVINS – GLUEY PORCH TREATMENTS  LP

MELVINS – WORKING WITH GOD  LP/CD

MELVINS – HOSTIL AMBIENT TAKEOVER  LP

Dreimal Melvins, diese Band hat definitiv ’ne Schraube locker. Formen einen solchen Klumpen aus dem dunklen Matsch der Musikgeschichte, beziehungsweise aus dem, was ihre seltsamen „Gehirne“ so aus dem Vorhandenen herausfiltern. 1987! Natürlich gibt es Black Sabbath und Black Flag, und letztere haben ihren Hardcore Punk auf der B-Seite von „My War“ bereits schmerzhaft ausgebremst. Die Butthole Surfers irrlichtern auch schon völlig over the top durch die Botanik. Aber eine solch kolossale, pulsierende Wunde aus schleifenden bis galoppierenden Doom-Riffs, Hardcore-Beats, irre predigenden Vocals und die Ränder eitrig zerfransendem Feedback hat bis dahin noch kaum jemand dem guten Geschmack in den Mittelscheitel geschlagen. Die Melvins meinen es diabolisch ernst. Ihr diabolisches Grinsen schleicht sich in jede Rille der Platten, veredelt den Einstand nach Maß und stellt zukunftsweisend klar: „Wir meinen es ernst“. Buzz Osborne ist dein handelsüblicher Guru in echter Gestalt, und Dale Crover traut man die liebevollste Menschenhautmaskensammlung diesseits von Texas zu.

 

Melvins - Gluey Porch Treatments - Eye Flys

Melvins - Bouncing Rick

Melvins - Hostile Ambient Takeover - Black Stooges

 

HONSHU WOLVES – COSMIC CREATURE CAPTURE  LP/CD

Bitte begrüßen Sie Honshu Wolves, die heutige Delta Blues Desert Gospel Space Punk-Sensation aus Bern. Unter der Leitung von Maryanne Shewolf kreieren und funktionieren sie und ihr kleines Wolfsrudel Fabu und Mige in Zaffaraya, einer alternativen Wohnwagensiedlung mitten in der Schweizer Metropole, was sie definitiv zu Außenseitern in ihrem eigenen Land macht. Es ist ein Leben und Schaffen am Rande, das jederzeit von der Polizei gestoppt werden kann, sodass sie jeden Tag so leben müssen, wie es kommt. Unvorhersehbar und frei – genau wie die Musik der Honshu-Wölfe. Maryanne Shewolf wurde in einem sehr frühen Stadium ihres Lebens Mutter, was keinen Raum für Drogen-Eskapaden ließ. Also baute sie ihre räumliche Welt auf ihrer Musik auf. „Ich tauche ein und mache eine Reise und vergesse alles um mich herum. Und wenn es mich richtig trifft, weiß ich, dass es auch andere betrifft“, sagt sie. Sie kreiert ihre Musik, angeregt von Live-Shows von Spiritualized, Make Up, Alan Vega, Royal Trux oder der Band Roy & the Devilʼs Motorcycle ihres langjährigen Partners. Sie lässt sich auch von PJ Harvey, Solki, Nina Simone oder Jessie Mae Hemphill inspirieren, die sie alle bewundert, weil sie den Blues singen und Geschichten aus der Sicht unabhängiger, starker und dennoch zerbrechlicher Frauen erzählen.

 

Honshu Wolves - Goddess

Honshu Wolves - Tell Me

 

ALAN VEGA & REVOLUTIONARY CORPS OF TEENAGE JESUS – RIGHTEOUS LITE     LP/CD

Ursprünglich 1999 veröffentlicht, wird diese Zusammenarbeit zwischen Suicide-Frontmann Alan Vega und Stephen Lironi (ursprünglich Altered Images, später Creeping Bent Organisation-In-House-Remixer) neu aufgelegt, um das 20-Jahr-Jubiläum des Labels zu feiern. „Righteous Lite“ erfolgte nach einem RCTJ-Remix von Suicides legendärem und höchst beunruhigendem Song „Frankie Teardrop“ aus dem selbstbetitelte Debütalbum von 1977. Diese Platte war so weit draußen und so konfrontativ, dass sie selbst den Punk übertrumpfte, und sie klingt immer noch weit voraus. Es ist unmöglich, „Righteous Lite“ zu hören, ohne an die musikalische Revolution namens Suicide erinnert zu werden, da Vegas Gesang unverändert klingt und der Sound von denselben Basso Continuo-Ultra-Minimal-Keyboards und Drum-Maschinen untermauert wird. Die Mixes, in denen – wenn auch nicht genauer auszumachen – Tanzeinflüsse aus den 1990ern hörbar werden, geben dem Ganzen fast den Anschein einer religiösen Kundgebung. Das Album mag vielleicht nicht mehr so radikal wirken wie zum Zeitpunkt seiner Erstveröffentlichung, aber Tracks wie „Money Day“ und „Pay Thaʼ Wreck, Mr. Music Man“ beweisen eindringlich dessen musikalischen Stellenwert, weshalb es nicht nur Insidern wärmstens zu empfehlen ist.

 

Alan Vega & Revolutionary Corps of Teenage Jesus - Righteous Lite

Alan Vega & Revolutionary Corps Of Teenage Jesus - Money Day

 

ALAIN BASHUNG – COVERS  LP

Von Gainsbourg zu Elvis über Jimi Hendrix lautet die Reiseroute dieses Albums von Alain Bashung, das elf großartige Covers von Stars des Rock und French Chanson versammelt, von Elvisʼ „Thatʼs All Right Mama“ oder „Everybodyʼs Talkin“ von Harry Nilsson zu „Avec le temps“ von Léo Ferré oder „Lʼ Kohlkopf-Mann“ von Gainsbourg. Der Singer-Songwriter Bashung, hierzulande wenig bekannt, ist mit 13 Preisen neben Matthieu Chedid der am meisten ausgezeichnete Künstler der französischen Musikszene. Zwölf Jahre nach Bashungs Tod bieten diese Songs, die zu verschiedenen Zeiten seiner Karriere aufgenommen wurden, einen faszinierenden Einblick in sein Schaffen. Mit seiner markant gedrückten Stimme und den leicht weitläufigen Rhythmen schafft er es, Klassikern wie „Hey Joe“ (nach der Version seines Landsmannes Johnny Hallyday) überraschende Facetten abzugewinnen. Zwischen seinen Lippen wird Jacques Brels „Tango Funèbre“ zum herzzerreißenden Schrei, und „Le Sud“ von Nino Ferrer erreicht eine eindrucksvolle Rockdimension. Großes Theater!

 

Alain Bashung - Hey Joe (Live studio officiel)

Alain Bashung - Avec le temps

 

DUO FUSS LEICHTFRIED – LITTLE TALES OF LIGHT AND SORROW  CD

Intim, reduziert und gewissermaßen lyrisch, so lässt sich der Grundtenor von „Little Tales Of Light And Sorrow“ wohl am besten beschreiben. Dabei verstehen es die zum größten Teil selbst komponierten Stücke, immer wieder für Überraschungen zu sorgen. Das Duo vermag es wunderbar, ein fragiles Gleichgewicht zwischen leichtfüßigen, positiv anmutenden Emotionen und melancholischen, düsteren Momenten zu schaffen und aufrechtzuhalten. Anders als man es von zwei so hervorragenden Instrumentalisten und Solisten vielleicht erwarten könnte, vermeiden sie bewusst minutenlange Soloekstasen und geben stattdessen dem gemeinsamen Spiel genügend Raum zu seiner vollen Entfaltung. Dies verleiht der träumerischen Atmosphäre eine Leichtigkeit und Intensivität, die sonst nur eher selten anzutreffen ist.

 

Duo Fuss Leichtfried - Träumerei

Duo Fuss Leichtfried - Two Nights in Paris

 

NEIL YOUNG & CRAZY HORSE – WAY DOWN THE RUST BUCKETY  7 LPs/4 LPs/2 CDs

Ich weiß, Neil Young und seine Akustikgitarre sind nicht zu schlagen. Ich liebe „Harvest“, und die Begeisterung war selbstredend groß, als er die „Hitchhiker“-Session aus dem Jahr 1976 veröffentlichte. Auf dem nun erschienenen „Way Down In The Rust Bucket“ von 1990 schafft es das wieder mal überragende „Like A Hurricane“ sogar auf 13 Minuten Lauflänge, und mit „Cinnamon Girl“, „Sedan Delivary“ oder dem abschließenden „Cortez The Killer“ standen noch weitere Neil-Young-All-Time-Favourites – nicht zu vergessen das Lieblingslied des Rave Up-Teams, „Don’t Cry No Tears“ – auf der Setlist. Neil Young & Crazy Horse brennen auf dieser Session natürlich wieder ein Gitarrenfeuerwerk sondergleichen ab, das sich als ein blendender Vorgeschmack auf oder als fabelhafte Alternative für das 1991 erschienene Livealbum „Weld“ hören lässt.

 

Neil Young and Crazy Horse - Country Home (Official Live Audio)

Neil Young and Crazy Horse - Like a Hurricane (Official Live Audio)

 

VITOR ARAÚJO – LEVAGUIA TERȆ 2 LPs

Vor einiger Zeit hat der brasilianische Pianist und Komponist Vitor Araújo die aufstrebenden Instrumentalisten des Landes als einer der vielversprechendsten brasilianischen Künstler des letzten Jahrzehnts schlicht umgehauen. Jetzt, viel reifer und als vollwertiger Name der modernen klassischen Musik Brasiliens etabliert, kehrt Araújo mit seinem bislang ehrgeizigsten und majestätischsten Projekt zurück. Dem kraftvollen Doppelalbum „Levaguiã Terê“, auf dem Einflüsse von Heitor Villa-Lobos über Duke Ellington, David Lynch bis hin zum mathematischen Konzept des Möbius-Streifens zu erkennen sind, gelingt es auf kunstvolle Weise, traditionelle brasilianische Mythen in eine transzendentale Musiksprache zu übersetzen. Mit seinem flexiblen Spektrum an Orchesterinstrumenten sowie einer Reihe von E-Gitarren, Schlagzeug und einer breiten Palette regionaler Klangfarben zeigt sich hier ein gewaltiges Werk, das geduldig auf Schichten melodischer und perkussiver Instrumente aufgebaut ist, die zu einem zeitlosen Ganzen verschmelzen. Starke Einflüsse von Radiohead und Jonny Greenwoods Soundtracks können auf das Ganze zurückgeführt werden, da Araújo und sein fantastisches Ensemble Musikfelder erkunden, die weiter die Straße hinuntergehen und dem modernen klassischen Tag entkommen. „Levaguiã Terê“ ist sowohl kontemplativ als auch explosiv und nicht nur eines der besten brasilianischen Alben seit Längerem, sondern auch eine der absolut besten Veröffentlichungen des Jahres. Dies zeigt, dass es außerhalb der Hauptachse der Musik noch viel mehr zu entdecken gibt. Meisterhaft.

 

Vitor Araújo - Toque n.1

Vitor Araújo - AT 1 Toque n.5

 

COMMON – A BEAUTIFUL REVOLUTION (PT.1)  LP/CD

Mit seinen Soulquarian-Wurzeln greift „A Beautiful Revolution Pt 1“ auf das Fundament dieses Mannes zurück und bietet gleichzeitig neue Möglichkeiten für die Erkundung von sieben Songs, die beweisen, dass Commons Marke für souligen Hip-Hop absolut einzigartig bleibt. Der Eröffnungscut „Fallin“ zieht Sie in seine Welt, bevor das erhabene „Say Peace“ Common dazu bringt, sich auf sehr persönliche Weise mit den Dingen zu befassen. Der in Chicago geborene Künstler scheint einzig in der Kreativität seine Akzeptanz zu finden. „Courageous“ prüft den Namen von Stevie Wonder und endet mit herrlichen Mundharmonikatrillern, die dem genialen „Inner Visions“ selbst würdig sind. Die Rockkante von „A Riot In My Mind“ ist einer der pessimistischsten Momente des Projekts, wobei Common der Ärger erfasst, den viele in den letzten 18 Monaten empfunden haben. Er ist in der Lage, es auf wirklich tiefgreifende Weise zu kanalisieren – seine Verzweiflung über die Brutalität der Polizei und ihre Folgen für die schwarze Community spiegeln sich perfekt in den rohen Klängen seiner Musik. „Donʼt Forget“ hat ein ordentliches „94er“-Gefühl, wobei der tiefe Beat durch supersüße Vocals von PJ ausgeglichen wird. Als Erklärung der Identität und Zugehörigkeit räumt es die Decks vor dem Outro des gesprochenen Wortes: „Die Wahrheit ist, dass Revolution klein sein kann ...“ In einer von Polarisierung und Opposition geprägten Zeit scheint „A Beautiful Revolution Pt 1“ seine Bedeutung in Einheit und Bewegung zu finden. Es ist weit mehr als ein Wegwerfprojekt, es enthält einige der aufschlussreichsten, gewagtesten und schönsten Bilder von Common im letzten Jahrzehnt.

 

Common - Don’t Forget Who You Are

Common - Courageous

 

… und das gefällt uns auch noch:

Julien Baker – Little Oblivions  LP/CD

Blacklight Chameleon ‎– Tearing At The Edges Of All Restraint  LP

Slayer – Repentless  LP (Colored)

Brian Henry Hooper – I Wanʼt Bend for You  LP

Byard Lancaster – My Pure Joy  LP

Stereolab – Electrically Possessed  LP/CD

Zola Mennenöh – Longing For Belonging  LP/CD

Various – Somewhere Between: Mutant Pop  LP

Bubbha Thomas – Life & Times ...  LP

Reverend Beat-Man – Surreal Folk Blues Gospel Trash Vol 2  LP/CD (Repress 2021)

Fate – Milch Für Die Fliegen  LP

Starpilots – We Are So Busy Doing Things  LP/CD

 

 

 

Newsletter 2021 Newsletter 2020 Newsletter 2019

Rave-Up Records Newsletter#04 2021 

Rave-Up Records Newsletter#03 2021 

Rave-Up Records Newsletter#02 2021 

Rave-Up Records Newsletter#01 2021 

Rave-Up Records Newsletter#24 2020

Rave-Up Records Newsletter#23 2020

Rave-Up Records Newsletter#22 2020

Rave-Up Records Newsletter#21 2020

Rave-Up Records Newsletter#20 2020

Rave-Up Records Newsletter#19 2020

Rave-Up Records Newsletter#18 2020

Rave-Up Records Newsletter#17 2020

Rave-Up Records Newsletter#16 2020

Rave-Up Records Newsletter#15 2020

Rave-Up Records Newsletter#14 2020

Rave-Up Records Newsletter#13 2020

Rave-Up Records Newsletter#12 2020

Rave-Up Records Newsletter#11 2020

Rave-Up Records Newsletter#10 2020

Rave-Up Records Newsletter#09 2020

Rave-Up Records Newsletter#08 2020

Rave-Up Records Newsletter#07 2020

Rave-Up Records Newsletter#06 2020

Rave-Up Records Newsletter#05 2020

Rave-Up Records Newsletter#04 2020

Rave-Up Records Newsletter#03 2020

Rave-Up Records Newsletter#02 2020

Rave-Up Records Newsletter#01 2020

Rave-Up Records Newsletter#22 2019

Rave-Up Records Newsletter#21 2019

Rave-Up Records Newsletter#20 2019

Rave-Up Records Newsletter#19 2019

Rave-Up Records Newsletter#18 2019

Rave-Up Records Newsletter#17 2019

Rave-Up Records Newsletter#16 2019

Rave-Up Records Newsletter#15 2019

Rave-Up Records Newsletter#14 2019

Rave-Up Records Newsletter#13 2019

Rave-Up Records Newsletter#12 2019

Rave-Up Records Newsletter#11 2019

Rave-Up Records Newsletter#10 2019

Rave-Up Records Newsletter#09 2019

Rave-Up Records Newsletter#08 2019

Rave-Up Records Newsletter#07 2019

Rave-Up Records Newsletter#06 2019

Rave-Up Records Newsletter#05 2019

Rave-Up Records Newsletter#04 2019

Rave-Up Records Newsletter#03 2019

Rave-Up Records Newsletter#02 2019

Rave-Up Records Newsletter#01 2019