Newsletter

Liebe Freundinnen und Freunde und Music Lover, werte Stammkundschaft,  

 

Rave Up Records ist als Ladengeschäft wieder auferstanden. Mit seiner wie immer schönen Auslage als Stillleben. Bestellungen sind aber weiterhin telefonisch wie auch online möglich, deren Abholung kann während der Öffnungszeiten jederzeit stattfinden. Und über unseren Webshop kommt ihr in dieser Zeit auch immer schnell an gute Musik. Die 3-G-Regel bei einem Besuch des Rave Up Records lautet selbstredend: Gesund, Glücklich, guter Geschmack.

Und so auch unsere Hits für die zweite Mai-Woche.

 

DAMIEN JURADO – THE MONSTER WHO HATED PENNSLVANIA  LP/CD

„The Monster Who Hated Pennsylvania“ enthält zehn intensive Songgeschichten von Menschen, die fest entschlossen sind, nicht durch schlimme Umstände gebrochen zu werden. Das selbstproduzierte Album gehört klanglich zu Damien Jurados exponiertesten Kreationen und wurde vom trockenen Sound solcher Kaliber wie Lou Reeds „The Bells“ und Paul McCartneys „Ram“ inspiriert. Jurado schafft seine eigene Twilight Zone – „einen Mittelweg zwischen Licht und Schatten“, von halb erinnerten Träumen und Menschen, die sich bemühen, in diesen Grenzraum zwischen Herzschmerz und Ganzheit zu gelangen. Jurado kennt das Gebiet gut und auch die notwendigen geheimen Worte, um zur richtigen Zeit zu flüstern: „Es ist nicht alles verloren / Auch wenn du keine Richtung hast.“ Und weiter: „Bleib einfach hier, / bis das Licht in die Dunkelheit drängt.“ Also, lieber Hörer und liebe Hörerin, drück dein Auge auf den Lautsprecher und richte dein Ohr zum Horizont!

 

 

ALEXANDER ROBOTNICK – CE Nʼ EST QʼUN DÈBUT  LP

Diese Mini-LP wurde ursprünglich 1984 in Italien auf Materiali Sonori veröffentlicht und ist längst vergriffen. Alexander Robotnick (alias Maurizio Dami) ist ein italienischer elektronischer Musiker. Er gab sein Debüt in der italienischen Musikszene als Gründungsmitglied von Avida, einer Tanz-Kabarett-Band mit Daniele Trambusti und Stefano Fuoch. 1983 erlangte er internationale Popularität mit seinem Titel „Problèmes d’amour“, der später von Sire/WEA veröffentlicht wurde. Dieser entwickelte sich sehr bald zu einem „Kult-Track“ der Disco-Szene. Nach vierzig Jahren gab Spittle Records in Zusammenarbeit mit Materiali Sonori das Mini-Album und die 12" mit ihrer Originalvorlage neu heraus. „Als ich so um 2010 in Chicago war und gerade mein Set beendet hatte und den Clubs verließ, hielt plötzlich ein Polizeiauto neben mir. Ich dachte, der Polizist wollte mich anhalten – ich war mehr als 20 Meter außerhalb des Veranstaltungsortes –, aber er hielt einfach ein Poster von mir und bat darum, es zu unterschreiben. Erst da wurde mir klar, dass ,Problèmes dʼAmour“ lange Zeit das Eröffnungsthema einer populären Radiosendung, die auch von den Schwarzen gehört wurde (der Polizist war natürlich auch schwarz).“

 

MUDDY WATERS – AFTER THE RAIN  LP

Obwohl Muddy Waters zu dem Zeitpunkt, als „After The Rain“ 1969 herauskam, eine gefeierte Blueslegende war, war es erst sein fünftes Studioalbum. Es folgte „Electric Mud“, seiner viel gepriesenen „psychedelischen“ Platte, die mehr dem Zeitgeschmack des virtuos-verschliffenen weißen Bluesrock entsprach. Dieses Album wirkt matschiger als sein Vorgänger, entfernt sich aber wie dieser weiter von der puristisch-aufgeladenen Geradlinigkeit des klassischen Chicago-Blues. Wieder ist er in der Gesellschaft von Chessʼ jungen Dynamos: Die absichtlich aufdringliche Leadgitarre wird von dem unterschätzten Phil Upchurch gespielt, und Morris Jennings (Ramsey Lewis, Superfly) am Schlagzeug treibt das ganze Unternehmen ansatzlos voran. Waters verpasst so manchem seiner Songs ein neues musikalisches Kleid, und so mutieren Klassiker wie „Rollin’ And Tumblin’“ oder „Blues And Trouble“ zu überraschenden funky Blues. Muddy Waters ist hierauf kein anderer geworden, und doch war der Weg, den er zurückgelegt hat von den einstigen Plantagen am Mississippi in die weiße Rockwelt der späten Sixties ein weiter.

 

ANTON BRUHIN – SPEECH POEMS / FRUITY MUSIC  LP

Anton Bruhin ist seit den 1960er Jahren als bildender Künstler, Dichter und Musiker tätig und hat wichtige Werke in so unterschiedlichen Formen wie konkreter Poesie und Landschaftsmalerei geschaffen, die alles, was er tut, mit Witz, Demut und absurdem Humor erfüllen. Als anerkannter Meister der Maultrommel (oder Trümpi, wie dieses alte Volksinstrument auf Schweizerdeutsch genannt wird) umfasst Bruhins Klangwerk auch Bandcollage, Klangpoesie und manipuliertes Vogellied. Bei „Speech Poems / Fruity Music“ werden uns 26 kurze Stücke vorgeführt, die zwischen 2006 und 2008 mit der Audiosoftware Fruity Loops entstanden sind. Diese Stücke setzen Bruhins langjähriges Projekt fort, den kreativen Einsatz und die Zweckentfremdung billiger, zugänglicher Technologien zu erforschen. In vielen seiner analogen Arbeiten erkundete Bruhin die Möglichkeiten einfacher Kassettenausrüstung. Er erfand DIY-Ansätze zum Überlagern von Sounds mithilfe mehrerer Bandmaschinen, experimentierte mit Verzerrung und Bandgeschwindigkeit oder schuf in seinem klassischen „Inout“ (1981) ein wahnsinnig zielstrebiges Audio-Denkmal für die Pause-Taste. Wie die Computerpixelzeichnungen, die der Künstler ungefähr zur gleichen Zeit wie diese Aufnahmen produzierte, erweitert „Speech Poems / Fruity Music“ diesen Ansatz auf Consumer-Software und präsentiert zwei parallele Abfolgen von Werken, die die eingebauten synthetischen Instrumente von Fruity Loops und ihre Sprachsynthesefunktion verwenden. Die Instrumentalwerke klingen wie eine verdrehte Interpretation der Ästhetik der Videospiel-Soundtracks der 1980er Jahre, in ihnen kommen synthetische Akkordeon- und Cembaloklänge zum Einsatz, um flotte kleine Ditties zu realisieren, die ihre maschinelle Realisierung ausnutzen, indem sie unwahrscheinliche Pitch-Bends und menschlich unmögliche Tempi und Artikulationen verwenden.

 

NERVOUS SS / RAT CAGE – SKOPJE VS SHEFFIELD  LP/CD

Es ist momentan ein hartes und verwildertes Land da draußen. Was wir alle brauchen, ist verdammt lauter, schneller, kompromissloser roher Punk, um den ständigen Bullshit zu übertönen, der im Laufe des Jahres 2021 ausgestrahlt wird. Nervous SS und Rat Cage folgen stürmischen Debüt-LPs mit fünf neuen Tracks und jeweils einem lokalen Cover. Beide treffen bei diesem 12-Song-Barrage of Hell für Leder-Punkrock aufeinander. Die nervöse SS-Seite „Skopje“ trägt zweifellos einen totalitären Einfluss auf den Ärmel, kombiniert aber diesen süßen Sound mit einem kompletten kraftvollen Stimmbombardement, das die nervöse SS von den anderen abhebt. Wechseln Sie dann einfach zur Rat Cage-Seite „Sheffield“, um schnell Scandi-Riffs mit der unerbittlichen Dringlichkeit anzugreifen, die wir von der Band kennen und lieben gelernt haben. Die Seite endet mit einem UK Subs-Cover, das den klassischen britischen Punk-Einfluss von Rat Cage deutlich zeigt. Wenn die Master-Wählscheiben fest auf „Zerstörungsmodus“ eingestellt sind, wird diese Aufzeichnung in diesen dunklen Zeiten Ihr Retter sein. Kurbeln Sie es an.

 

SCREAMERS – SCREAMERS DEMO HOLLYWOOD 1977  LP

Die Screamers wurden 1977 von Tomata du Plenty (Gesang), Tommy Gear (Synthesizer, Gesang), David Brown (E-Piano) und KK Barrett (Schlagzeug) gegründet und waren eng mit der ersten Wave-Punk-Szene in Los Angeles verbunden. Hochenergetische Darbietungen zeichneten sich aus – sie widersetzten sich jeder Klassifizierung und lösten intensive Reaktionen des Publikums aus. Die fünf Songs gehen über Punk hinaus und weisen in die Zukunft: auf die analoge Synth-Welle der folgenden Jahre. Das Screamers-Konzept war einfach und doch kühn: Nehmen Sie Geist und Outfit von Punk und geben ihm eine andere Konfiguration. Das scheint heute wieder eine attraktive Form zu sein, wie das zunehmende Interesse an der Band beweist. Die vierzig Jahre alten Aufnahmen, die allesamt von den Original-Reel-to-Reels stammen und klanglich somit eine Offenbarung sind, werden das Ihre dazu beitragen. Längst gibt es diverse Websites mit der detaillierten Geschichte und Infos zur Gruppe sowie mehrere Bootlegs von Demos und Live-Material von 1977-79. Das Video von „122 Stunden Angst“ – aufgenommen im August 1978 und vielleicht der Höhepunkt ihres Schaffens – hat inzwischen über 650.000 Aufrufe online. Das ist definitiv die Zeit der Screamers und die Zeit ist jetzt.

 

ROY & THE DEVILʼS MOTORCYCLE – IM REICH DER WILDEN TIERE (NO MILK NO SUGAR)  LP/CD

Drei Gitarren, ein Schlagzeug, drei Stimmen, eine waghalsige Fahrt in das König-„Reich der wilden Tiere“, einschließlich ihres wunderschönen immergrünen „Learn to Lose“ und Janis Joplins „Ainʼt Got A Worry“. Ein neues Album von Roy & The Devilʼs Motorcycle – das erste seit sechs Jahren. Und was für ein Titel! „Im Reich der Wilden Tiere (keine Milch, kein Zucker)“. „Im Königreich der wilden Tiere“ war eine Fernsehsendung für Kinder, erklärt Markus Stähli, der jüngste der drei Brüder, die zusammen mit dem Schlagzeuger Elias Raschle die Band bilden. Vor acht Jahren unterstützten Roy & The Devilʼs Motorcycle postpsychedelische Superstars auf einer Europatour. Der Gitarrist Tony „Doggen“ Foster war so beeindruckt von ihrem kompromisslosen Einsatz ihrer kraftvollen Gitarren und der Stimmung des Augenblicks, dass er sie für einige Aufnahmesitzungen in sein Studio in Nottingham einlud. In den folgenden Jahren kehrten die Roys immer wieder dorthin zurück. Doggen unterstütze sie enthusiastisch und versuchte nie, ihre Vision zu beeinträchtigen. „Wir haben live mit der gleichen rohen Energie gespielt, die wir bei unseren Shows verwendet haben, geleitet von emotionalem Chaos und Übermaß.“ Die sieben Songs auf dem neuen Album wurden von Markus Stähli zu Hause in Basel gemischt. Kaum Overdubs, viel Feedback und ein sehr realer pneumatischer Bohrer, der für ein gutes Maß eingesetzt wurde. Drei Gitarren, ein Schlagzeug, drei Stimmen: oder wie es auf dem Album-Cover heißt: „Kein angenehmer Sound, nichts Landschaftsartiges, keine Entfernung zu einem breiten Stereospektrum, kein vorgefertigter Raum, in den man hineingehen kann. Konfrontation – mit Ihnen sprechen. Keine Milch, kein Zucker.“

 

LAMBCHOP – SHOWTUNES  LP/CD

Nach der Veröffentlichung des letzten vollwertigen Lambchop-Albums 2019, „This (Is What I Wanted to Tell You)“, blieb Kurt Wagner nicht lange untätig. Anstatt eine umfangreiche Tour zu planen – die sowieso abgesagt worden wäre –, lud er die Band nach Nashville ein, um eine Sammlung von Covers aufzunehmen. Jetzt ist „Showtunes“ erschienen, quasi Wagners Quarantänealbum. Er hat es alleine geschaffen, mit Beiträgen von Freunden aus der Ferne. Er tauschte Ideen mit Ryan Olson von Gayngs/Poliça, James McNew von Yo La Tengo, dem Produzenten/Ingenieur Jeremy Ferguson und dem Kölner DJ Twit One aus. Die ursprüngliche Idee und Stärke von Lambchop wird mit diesem Projekt wieder deutlich: Jeder kann Teil der Band sein, solange er sich adäquat verhält. Diese Drehtürpolitik ist es, die die Band über so lange Jahre auf hohem Niveau ausmacht. Wichtig für Lambchop wie für ihre Fans sind ähnliche Vorlieben sowie gegenseitige Wertschätzung und Respekt. Mit diesem Ansatz hat sich die Gruppe stets weiterentwickelt. Ihre Mitglieder können kommen und gehen, können Teil der Musik sein, so wie es die Songs und ihr Interesse erlauben. Genau wie am Anfang.

 

… und das gefällt uns auch noch:

Rudimentary Peni – Great War  LP/CD

Friedmann – Index: Die Verbesserung  CD

Friedmann – Index  2 LPs/CD

Attwenger – Drum LP/CD

Schünd - Nazis / Chaos / Döf / Wochenend-Punk (7inch)

Molden/Resetarits/Soyka/Wirth – Schdean LP/CD

Friedberg - Yeah Yeah Yeah EP

Die Buben Im Pelz - Geisterbahn LP/CD

The Partisans ‎- Anarchy In Alkatraz / No Future Demos 80-82 LP

BSI – Sometimes Depressed ... But Always Antifascist LP

Anna Calvi – Anna Calvi  (Ltd 10th Anniversary Ed. Red LP+MP3)

Stöner – Live in the Mojave Desert Vol. 4  LP/CD

David Granström – Empty Room  LP

Asmus Tietchens/Miki Yui – Neues Boot  LP

Faye Webster – Faye Webster  LP

 

RECORD STORE DAY bei Rave Up Records: Für Samstag, den 12. Juni 2021 sind keine Bestellungen mehr möglich, die Order ist raus. Unsere Hits des ersten Drops sind:

Mötorhead, Brainiac, Mark Lanegan, The Stooges, The Sisters of Mercy und Black Saddath.

Für den 17. Juli könnt ihr noch bis zum 16. Juni eure Wünsche bei uns platzieren.

Wir öffnen übrigens an diesen Samstagen schon um 9 Uhr unsere Pforten, und das bis 18 Uhr. Es gilt: First come, first serve! Dazu gibt es den ganzen Tag -10 % auf jeden Einkauf.

 

Hier nochmal die Liste http://www.recordstoredaygermany.de/exklusive-releases/releases-2021/

 

Bestellungen über: office@rave-up.at

 

Wir freuen uns auch auf euren Besuch,

Euer Rave Up-Team

 

 

Newsletter 2021

Newsletter 2020

Newsletter 2019

Rave-Up Records Newsletter#09 2021

Rave-Up Records Newsletter#08 2021

Rave-Up Records Newsletter#07 2021

Rave-Up Records Newsletter#06 2021

Rave-Up Records Newsletter#05 2021 

Rave-Up Records Newsletter#04 2021 

Rave-Up Records Newsletter#03 2021 

Rave-Up Records Newsletter#02 2021 

Rave-Up Records Newsletter#01 2021 

Rave-Up Records Newsletter#24 2020

Rave-Up Records Newsletter#23 2020

Rave-Up Records Newsletter#22 2020

Rave-Up Records Newsletter#21 2020

Rave-Up Records Newsletter#20 2020

Rave-Up Records Newsletter#19 2020

Rave-Up Records Newsletter#18 2020

Rave-Up Records Newsletter#17 2020

Rave-Up Records Newsletter#16 2020

Rave-Up Records Newsletter#15 2020

Rave-Up Records Newsletter#14 2020

Rave-Up Records Newsletter#13 2020

Rave-Up Records Newsletter#12 2020

Rave-Up Records Newsletter#11 2020

Rave-Up Records Newsletter#10 2020

Rave-Up Records Newsletter#09 2020

Rave-Up Records Newsletter#08 2020

Rave-Up Records Newsletter#07 2020

Rave-Up Records Newsletter#06 2020

Rave-Up Records Newsletter#05 2020

Rave-Up Records Newsletter#04 2020

Rave-Up Records Newsletter#03 2020

Rave-Up Records Newsletter#02 2020

Rave-Up Records Newsletter#01 2020

Rave-Up Records Newsletter#22 2019

Rave-Up Records Newsletter#21 2019

Rave-Up Records Newsletter#20 2019

Rave-Up Records Newsletter#19 2019

Rave-Up Records Newsletter#18 2019

Rave-Up Records Newsletter#17 2019

Rave-Up Records Newsletter#16 2019

Rave-Up Records Newsletter#15 2019

Rave-Up Records Newsletter#14 2019

Rave-Up Records Newsletter#13 2019

Rave-Up Records Newsletter#12 2019

Rave-Up Records Newsletter#11 2019

Rave-Up Records Newsletter#10 2019

Rave-Up Records Newsletter#09 2019

Rave-Up Records Newsletter#08 2019

Rave-Up Records Newsletter#07 2019

Rave-Up Records Newsletter#06 2019

Rave-Up Records Newsletter#05 2019

Rave-Up Records Newsletter#04 2019

Rave-Up Records Newsletter#03 2019

Rave-Up Records Newsletter#02 2019

Rave-Up Records Newsletter#01 2019