Newsletter

Liebe Freundinnen und Freunde und Music Lover, werte Stammkundschaft,  

 

In postheroischen Zeiten ist es nicht gerade leicht, Helden zu haben – außer es handelt sich um eine Heldin des Klimaschutzes. Und schwerer ist es noch, selbst ein Held zu sein – denn im allgegenwärtigen konformistischen Narzissmus bedarf es einer singulären, mit besonderen Eigenschaften ausgestatteten Figur nicht mehr. Denn von Helden wurde ständig erwartet, dass sie das vermeintlich Mögliche noch weit überbieten, dabei alle Risiken in Kauf nehmend. Und so die uneingeschränkte Bewunderung genießen. Wir aber halten unsere Helden weiterhin hoch und würdigen sie auf dem Plattenteller oder im CD-Player – ob sie auch zu Ihren Helden werden, steht nicht in unserer Macht.

 

SONNY VINCENT – SNAKE PIT THERAPY  LP/CD

Die lebende Legende Sonny Vincent (Testors / The Limit) zelebriert rohen Brandrock und lässt mit dem neuen Album „Snake Pit Therapy“, einem Wirbelsturm aus gefühlvollem Punk mit knallhartem Rückgrat, alle Angeber im Schatten. Ein roher, echter Proto-Punk mit einer Prise Psychedelia und Hardrock, die allesamt mit Vincents Geheimwaffen an die Spitze getrieben werden: Die nackte Aggression in seiner leidenschaftlichen Stimme und seiner charakteristisch ätzenden Gitarre. „Snake Pit Therapy“ rockt mit herzschwerer Leidenschaft, wilder Intelligenz und Melodien, die die Hörer mit ihrer eigenen Bastardjugend wieder vereinen können. Wer ist also bereit, seinen Kopf von einem Mann neu arrangieren zu lassen, dessen Musik unwiderstehliche Melodien mit einem kraftvollen und rohen Sound mischt, der stärker ist als eine in die Enge getriebene Königskobra? Denn wir brauchen dringend eine Schlangengrubentherapie.

 

RODOLPHE BURGER / ERIK MARCHAND – GLÜCK AUF!  LP/CD

Im Jahr 2004 waren wir alle überwältigt von Rodolphe Burgers und Erik Marchands gemeinsamem Album „Before Bach“. Zwischen atmosphärischem Bluesrock und traditionellem Gesang hat das Superduo mit seiner Wandermusik seine Generation zweifellos geprägt. Siebzehn Jahre später krempeln die beiden mit dem Nachfolger „Glück Auf!“ die Ärmel hoch.  Hier kommen acht exotische Titel, bei denen Rodolphe Burger und Erik Marchand ihre prestigeträchtige und wertvolle Zusammenarbeit fortsetzen. Dem Duo gelingt es einmal mehr, zwei musikalische Universen zu verbinden, in denen Blues und traditionelle Musik Hand in Hand gehen, sei es auf dem Eröffnungstrack „Kazanova“ wie auch bei „Kara Toprak“" und „La Mine“, die von einem energiegeladenen Rock getragen werden. Durch die Hommage an John Henry und Manuel Kerjean gelingt es ihnen, zu glänzen und ihre unbestreitbare Alchemie zu verwirklichen. Ob auf „Nuit Albanaise“ oder „Waste Land“, Rodolphe Burger und Erik Marchand erreichen den Höhepunkt ihrer Inspiration durch albanische und türkische Regionen. Wir können auch den Abschluss mit dem Titel „Eisbär“ notieren, der dieses Album zu einer bunten, sehr atmosphären Reise macht.

 

BILLY BRAGG – A MILLION THINGS THAT NEVERHAPPENED  LP/CD

Billy Braggs aktuelles Studioalbum, „The Million Things That Never Happened“, ist eine Ode an die menschliche Widerstandskraft, quasi Pandemie-Blues-Album. Man erinnere sich an seine wichtigsten Veröffentlichungen, etwa das punklastige Debüt „Lifeʼs A Riot With Spy Vs Spy“, das von Liebe geprägte „Workers Playtime“, der Popklassiker „Donʼt Try This At Home“, die zum Goldenen Jubiläum der Queen erschienene Platte über die nationale Identität „England, Half-English“ oder sein abgespecktes, erfolgreiches „Tooth & Nail“ von 2013. Bei seinem neuesten Streich hört man den UK-Songwriter, der in den Achtzigern mit punkigen Protestsongs bekannt wurde, so nachdenklich wie selten zuvor.​ Das Album besteht fast durchgehend aus ruhigen Balladen, der Sound ist größtenteils folkig mit dominierendem Piano – und das gefällt.

 

EXPLOSIONS IN THE SKY – BIG BEND  LP/CD

Die Rückkehr von Explosions in the Sky zum Soundtrack – ihr erstes Film-/TV-Projekt seit der David Wingo-Kollaboration Manglehorn von 2014 – trifft ganz in der Nähe. Die Kompositionen der gebürtigen Texaner wurden für PBS’ „Big Bend: The Wild Frontier of Texas“ verwendet, das Anfang des Jahres uraufgeführt wurde. Jetzt teilt die Gruppe diese Erfahrung als eigenständiges Album „Big Bend“ (An Original Soundtrack for Public Television). In dem einstündigen Film wird das Leben der einheimischen Tiere inmitten weitläufiger Luftaufnahmen der ikonischen Wüstenlandschaft, die eines der großartigsten Naturwunder der Welt darstellt, hautnah verfolgt. Die Band untermalt diese Ansichten mit einer inspirierten, melodischen und bedeutungsvollen Mischung aus Akustikgitarre, Slide-Gitarre, Streichern, Klavier, Glocken und Schlagzeug, die sich so lebendig, vielfältig und weit und einsam anfühlt wie der Ort, den sie beschreibt. Der erste Track heißt naturgemäß „Climbing Bear“. Die Gruppe schafft einen kuriosen, weitläufigen Track mit akustischen Gitarrenzupfen und angespannten Saitendetails. Es ist herrlich. Zum Glück gibt es 19 weitere Tracks von diesem Ding!

 

BADBADNOTGOOD – TALK MEMORY  LP/CD

Die kanadische Band BADBADNOTGOOD hat ein neues Album mit dem Titel „Talk Memory“ angekündigt. Es ist so etwas wie eine klangliche Reise, die mit experimentellen Klanglandschaften beginnt, bevor sie sich zu einem psychedelischen, jazzigen Crescendo entwickelt. Das neun Lieder umfassende Set soll sich auf Zusammenarbeit und die Magie improvisierter Live-Auftritte konzentrieren, indem das Trio jenen Musikern, Komponisten und Einflüssen huldigt, die ihre Arbeit geprägt haben. „Es hat ein oder zwei Jahre gedauert, das Leben einfach zu leben, um an den Ort zu gelangen, an dem der kreative Prozess wieder aufregend war, und als wir tatsächlich ins Studio gingen, war es der prägnanteste Aufnahme- und Schreibprozess, den wir je hatten.“ „Talk Memory“ bietet Kollaborationen mit dem Komponisten Arthur Verocai und Musikern wie Terrace Martin, Karriem Riggins und Laraaji und lässt die kanadischen Instrumentalexperimentatoren vollen psychedelischen Jazz spielen und die Freuden der Improvisation genießen.

 

POND – 9  LP/CD

Das neue Album „9“ bietet einen weiteren Besuch in Ponds sich ständig erweiternden Universum, wobei Songwriter Nick Allbrook feststellt, dass die Band „uns selbst die Erlaubnis gegeben hat, diesmal etwas Ausgestopftes zu machen. Die letzten paar Alben haben ein nettes kleines Mantra oder ein sich wiederholendes Thema. Wenn ich gezwungen wäre, in ,9‘ so etwas zu finden, wäre es wohl ,Biografie‘ oder ,Beobachtung‘ – viele der Texte scheinen sich auf das Leben von Singles oder das Leben kleiner Momente oder Dinge zu konzentrieren, wenn man ganz nah heranzoomt und sie etwas Tieferes offenbaren. Sachen wie meine billigen chinesischen Hausschuhe, ein schmutziger Teddybär oder Agnes Martin, obwohl Agnes es vielleicht geschätzt hätte.“ Textlich ist es eigentlich ein Schlag gegen die Gentrifizierung seiner Heimat in Fremantle und wie Generationswechsel zu Metaphern für persönliches Wachstum werden können – oder das Gegenteil.

 

… und das gefällt uns auch noch:

Adrian Young / Alishaheed Muhammad – Jazz Is Dead 009 Instrumentals  LP/CD

Bert Jansch – The Ornament Tree  LP

The Courettes – Back In Mono  LP/CD

Die Ärzte – Dunkel  LP/CD

Texta – Mehr Oder Weniger  LP/CD

Ulrich Drechsler – Chrome  LP

Kondi Band – We Famous  LP/CD

Wayne Shorter – The All Seeing Eye  LP

Rugged Nuggets – Odds & Ends  LP

MC Solaar – Prose Combat  2LP

Metallica / Various - The Metallica Blacklist  7LP

Tocotronic - Jugend ohne Gott gegen Faschismus  7inch

Coven - Half A Century Of Witchcraft  Box Set

Laura Jean - Our Swan Song  LP/CD

Elegiac - Elegiac  2x12inch

 

… dazu noch Konzertempfehlungen für die nächsten zwei Wochen:

 

So., 03.10.                  Jack Grunsky

                                   Porgy & Bess, 1, Wien, Riemergasse 11

 

Di., 05.10.                   Night of Drummers: Julian Sartorius, Martin Brandlmayr,    

                                   Bernhard Breuer

                                   Chelsea, Wien, 8., U-Bahnbögen 29-30

 

Mi., 06.10.                  Steve Coleman & Five Elements

                                   Porgy & Bess, 1., Wien, Riemergasse 11

 

Do., 07.10.                  Mottel/ Shea meets Gartmayer/ Kranabetter

                                   Blue Tomato, Wien 15., Wurmsergasse 21

 

So., 10.10.                  Vinyl & CD-Flohmarkt

                                   Chelsea, Wien, 8., U-Bahnbögen 29-30

 

Do., 14.10.                  Harri Stojka  „Salut to Jimi Hendrix“

                                  Arena, Wien, 3., Baumgasse 80

 

Fr., 15.10.                   Wipeout / Murena Murena

                                  Chelsea, Wien, 8., U-Bahnbögen 29-30

 

Di., 26.10.                  10 000 Russos / The Gluts / The Zephyr Circuit

                                  Rhiz, Wien 8. U-bahnbogen 37

 

 

Am Freitag, dem 26. 11., wird der „Black Friday“ weltweit gefeiert. Aus diesem Anlass werden zahlreiche der streng limitierten Sonderauflagen, die nur für diesen Tag produziert wurden, im Rave Up Records lagernd sein. Die Preise sind noch nicht bekannt. Anbei findet ihr die Liste der diesjährigen Tonträger.

 

Bei Interesse bitte um Bestellung inkl. Anzahlung bis spätestens 1. 11. 2021

 

Wir öffnen an diesem speziellen Freitag schon um 9 Uhr und schließen um 19 Uhr. Es gilt: First Come, First Serve!

 

Hier gehtʼs zur Liste: BLACK FRIDAY 2021

 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Stöbern!

 

 

Newsletter 2021

Newsletter 2020

Newsletter 2019

Rave-Up Records Newsletter#18 2021

Rave-Up Records Newsletter#17 2021

Rave-Up Records Newsletter#16 2021

Rave-Up Records Newsletter#15 2021

Rave-Up Records Newsletter#14 2021

Rave-Up Records Newsletter#13 2021

Rave-Up Records Newsletter#12 2021

Rave-Up Records Newsletter#11 2021

Rave-Up Records Newsletter#10 2021

Rave-Up Records Newsletter#09 2021

Rave-Up Records Newsletter#08 2021

Rave-Up Records Newsletter#07 2021

Rave-Up Records Newsletter#06 2021

Rave-Up Records Newsletter#05 2021 

Rave-Up Records Newsletter#04 2021 

Rave-Up Records Newsletter#03 2021 

Rave-Up Records Newsletter#02 2021 

Rave-Up Records Newsletter#01 2021 

Rave-Up Records Newsletter#24 2020

Rave-Up Records Newsletter#23 2020

Rave-Up Records Newsletter#22 2020

Rave-Up Records Newsletter#21 2020

Rave-Up Records Newsletter#20 2020

Rave-Up Records Newsletter#19 2020

Rave-Up Records Newsletter#18 2020

Rave-Up Records Newsletter#17 2020

Rave-Up Records Newsletter#16 2020

Rave-Up Records Newsletter#15 2020

Rave-Up Records Newsletter#14 2020

Rave-Up Records Newsletter#13 2020

Rave-Up Records Newsletter#12 2020

Rave-Up Records Newsletter#11 2020

Rave-Up Records Newsletter#10 2020

Rave-Up Records Newsletter#09 2020

Rave-Up Records Newsletter#08 2020

Rave-Up Records Newsletter#07 2020

Rave-Up Records Newsletter#06 2020

Rave-Up Records Newsletter#05 2020

Rave-Up Records Newsletter#04 2020

Rave-Up Records Newsletter#03 2020

Rave-Up Records Newsletter#02 2020

Rave-Up Records Newsletter#01 2020

Rave-Up Records Newsletter#22 2019

Rave-Up Records Newsletter#21 2019

Rave-Up Records Newsletter#20 2019

Rave-Up Records Newsletter#19 2019

Rave-Up Records Newsletter#18 2019

Rave-Up Records Newsletter#17 2019

Rave-Up Records Newsletter#16 2019

Rave-Up Records Newsletter#15 2019

Rave-Up Records Newsletter#14 2019

Rave-Up Records Newsletter#13 2019

Rave-Up Records Newsletter#12 2019

Rave-Up Records Newsletter#11 2019

Rave-Up Records Newsletter#10 2019

Rave-Up Records Newsletter#09 2019

Rave-Up Records Newsletter#08 2019

Rave-Up Records Newsletter#07 2019

Rave-Up Records Newsletter#06 2019

Rave-Up Records Newsletter#05 2019

Rave-Up Records Newsletter#04 2019

Rave-Up Records Newsletter#03 2019

Rave-Up Records Newsletter#02 2019

Rave-Up Records Newsletter#01 2019