Newsletter

Liebe Freunde, Liebe Kunden,

 

November, das bedeutet traditionell alljährliche Gedanken zum Thema Sterben und Tod. Über die chemischen Prozesse des Zerfalls, der nach unserem Ableben einsetzt, wissen wir ja nüchtern Bescheid. Aber was passiert in den Momenten des Übergangs? Was spielt sich hirnphysiologisch ab, wann tritt der Tod endgültig ein? Eine endgültige, einhellige Meinung bleibt uns die Wissenschaft noch immer schuldig. Sicher ist aber, dass die Konfrontation mit dem eigenen Tod von unfassbarer Furcht und existentiell notwendiger Verdrängung geprägt ist. Man muss ertragen lernen, was unvermeidlich ist. Unsere Novembertipps sollen das Lebendige in und um uns stärken und der Strom der Musik unser Hirn gut durchfließt.

 

Hier sind unsere Empfehlungen dazu:

 

TUNNG – DEAD CLUB  LP/CD

Ein Konzeptalbum über Tod und Trauer während einer Pandemie? Glücklicherweise verleiht Tunng diesen zarten, wenn nicht tabuisierten Themen einen charakteristisch leichten Touch. Das siebente Album der Gruppe mit sanfter Folktronica reicht von pastoralem Horror bis zu häuslichem Drollery, eine Mischung, die sich im Eröffnungstrack „Eating the Dead“ herauskristallisiert, in der die Bräuche der brasilianischen Wari-Leute auf einen Kadaver auf dem Küchentisch übertragen werden, „Iss den Ärger und die Freundlichkeit“. Inspirationsquelle von „Dead Club“ war die Lektüre von Max Porters Roman „Trauer ist das Ding mit den Federn“. Es gibt so manche stimmungslose Momente unter den Songs, wie „The Last Day“, aber die meisten sind feinsinnig gedrechselt oder kommen als fröhlicher Surrealismus daher, wie „Death Is the New Sex“ mit dem Versprechen „Der Tod kommt, um uns alle zu ficken“. Danke für die Erinnerung.

 

Tunng - Eating The Dead

Tunng - Carry You

 

LAMBCHOP – TRIP  LP/CD

Lambchop ist eine gute Lektion, wie eine Band doch würdig alt werden kann. Frontmann Kurt Wagner demonstriert mit Nachdruck, wie man sich vor wechselnden Moden schützt und frisch bleibt, um nicht in der Alt-Country-Ecke hängen zu bleiben, wo er sich bequem hätte einrichten können. Denn gerade als ihr schiefes, leicht symphonisches untermaltes Songwriting zu verkalken drohte, legten Lambchop den Schalter um und wurden für das 2016er-Album „Flotus“ elektronisch. Diese Experimente werden hier fortgesetzt. Wagner ist erfreulicherweise das Gegenteil von jenen Dummköpfen, die bei der bloßen Erwähnung von Auto-Tune heulen – er behandelt seine Stimme oft mit Effekten, die sie in einen verschwommenen Warble verwandelt, wie ein korrupter KI-Lounge-Sänger. Wagners Autorität untermauert alles. „Ich bin in einer mexikanischen Restaurantbar / Ich schaue mir das Surfen an und es sieht fantastisch aus“, singt er mit einem Stoner-Wunder – seine Fähigkeit, im Alltag spirituelle Schönheit zu erkennen, ist eine Lektion fürs Leben in Liedern.

 

Lambchop - Golden Lady

Lambchop - Reservations

 

VARIOUS – VOL. 4 REDUX  LP

Das US-amerikanische Label Magnetic Eye Records feiert dieser Tage ausgiebig den 50. Jahrestag der Gründung von Black Sabbath und hat zu diesem Anlass das vierte Studiowerk komplett gecovert, wobei die Songs jeweils einer anderen Band aus dem Stoner- und Doom-Milieu im weitesten Sinn zufallen. Den Opener „Wheels Of Confusion“ und sein Anhang „The Straightener“ handhaben das Sludge-Ekelpaket Thou auf von ihm erwartungsgemäße Weise – spielerisch originalgetreu, bloß mit Geschrei statt Gesang und so grenzwertig, dass man sich in der Einschätzung bestätigt sieht, die Band sei abseits ihrer reizvollen Kollaborationen mit anderen Künstlern (jüngst formidabel mit Emma Ruth Rundle) überbewertet. Die mutigste Schote hauen schließlich Haut heraus, die „St. Vitus Dance“ zu einer waschechten Punk-Metal-Nummer ummünzen. Was in Summe ein manchmal spannendes, immer aber zwingendes Sammelsurium aus stilistisch kohärenten Interpretationen ergibt, mehr noch: „Vol. 4“ ist eine der bisher stärksten Veröffentlichungen aus der „Redux“-Reihe des Labels.

 

High Reeper - Changes

The Obsessed - Tomorrow's Dream

 

RYUICHI SAKAMOTO – HIDARI UDE NO YUME  LP/CD

Eine faszinierende Mischung aus Pop, Ambient und elektronischer Musik mit Elementen der Avantgarde und traditioneller japanischer Musik, die fest in einem soliden Groove verwurzelt ist. Sakamoto wollte dem Album ein spontanes Gefühl geben und beschloss, Ideen während der Sessions fließen zu lassen und sich organisch weiterzuentwickeln, während Musiker in der Regel diese gemeinsam entwickeln würden. Vom Funk von „Relâché“ bis zum New-Wave-Feeling von „Venezia“ und dem Ambient-Minimalismus von „Slat Dance“ ist das Album bemerkenswert konsistent und zeigt eine Fülle globaler Einflüsse, wie die Vielfalt der Instrumente im Abspann beweist: Marimba, Didgeridoo oder traditionelle japanische Instrumente wie die Flöte Sho und Hichiriki. „Hidari Ude No Yume“ ist ein wesentliches Album in Ryuichi Sakamotos reichhaltiger Diskographie. Es ist jetzt in seiner reinsten originalen japanischen Form erhältlich.

 

Ryuchi Sakamoto - Relâché

Ryuchi Sakamoto - Venezia

 

NICK CAVE & THE BAD SEEDS – IDIOT PRAYER: NICK CAVE ALONE AT ALEXANDRA PALACE  2 LP/CD

Ein Mann, ein Klavier und ein physisch distanziertes Filmteam in einem Raum, in dem möglicherweise ein Verkehrsflugzeug untergebracht werden könnte. „Idiot Prayer: Nick Cave Alone at Alexandra Palace“ ist technisch gesehen ein Konzertfilm, der letzten Monat gedreht wurde, obwohl es sich auch um eine Ticketveranstaltung handelt, die live übertragen wird. Nichts davon ist das, was wir gewohnt sind – es sind keine erwartungsvolle Menge, keine Lichtshow und kein Bad Seed in Sicht. Das Brüllen Ihrer Zustimmung von einem Sofa aus ist eindeutig nicht dasselbe, als dort zu sein. Lassen Sie uns klar feststellen: Dies ist kein Ersatz für einen Auftritt von Nick Cave & the Bad Seeds mit seinem aufrührerischen Gehabe und dem leicht lächerlichen Schauspiel eines Mannes von sechzig Jahren, der Feuer und Schwefel in einem bis zum Nabel gespaltenen Hemd ausstößt. Im Gegensatz dazu ist die Inszenierung hier stattlich und schön, ein seltsam ruhiges, doch leidenschaftlich sich bietendes Schaufenster für ein wirklich bemerkenswertes Werk. Cave hat seine Aufführung als „Gebet in die Leere“ bezeichnet, was angemessen ist für jene Situation, in der wir uns jetzt befinden. Solange wir nicht aus nächster Nähe zu Fremden stehen und zu Musik tanzen können, ist dies das nächstbeste. Aber wenn das die Musik der Zukunft ist, ist Cave der Mann, der uns zeigt, wie es geht.

 

Nick Cave - Galleon Ship

Nick Cave - Euthanasia

 

KRUDER & DORFMEISTER – 1995  LP/CD

Lordy, wie viel Marihuana haben wir in den 1990ern geraucht? Als die Leute von dem endlosen Tanz nach Hause kamen, um sechs Uhr oder später, Schüler von der Größe von 7-Zoll-Singles, die Beine zu unsichtbarem Schlagzeug zuckend, kam die Zeit für Doobies, Chillums, Bongs, ein ewiges Glück, jetzt in nebligen Vorhängen Wohnzimmer. Die begleitende Musik war die unwahrscheinliche konzeptionelle Verschmelzung von Prog Rock und Easy Listening meiner Generation. Musikjournalisten gaben ihm Eigennamen wie „Trip Hop“ und „Chill Out“, aber es war wirklich nur eine wackelnde, prächtige Ohrmassage. Und das österreichische Duo Kruder & Dorfmeister waren Herren der endlosen horizontalen Afterparty. Das Beste an diesem nachgereichten „Lost Album“ ist das 13-minütige „One Break“, ein Spektralstück, das die Dubstep-Abstraktionisten Burial und Shackleton vorwegnimmt, ein gespenstisches Meleé aus Bongo, Zischen, Blobby-Bass, Vogellied und etwas, das klingt wie ein Auktionator. Der Rest schwebt nur sympathisch, verträumt, sogar funkig, aber auch unvergesslich vorbei. Es soll gehört werden, wie es aus Lautsprechern herauskommt. Das ist seine Funktion.

 

Kruder & Dorfmeister – King Size

Kruder & Dorfmeister - White Widow

 

THE BATS – FOOTHILLS  LP/CD
In den letzten 38 Jahren haben The Bats nun zehn unglaubliche Alben gemacht, an denen man schön erkennen kann, wie sich die Band mit jeweils neuem Material aus der produktiven Songwriting-Hand von Robert Scott entwickelt hat. Die Bats müssen einen Rekord in Neuseeland (vielleicht auf der ganzen Welt, wenn The Rolling Stones das Handtuch werfen) als Band halten, die seit 38 Jahren mit derselben Besetzung überlebt hat. Keine Trennung, keine Reformierung um der Nostalgie willen. Bisher hat die Hälfte der Band Spots in der New Zealand Music Hall of Fame, der Sänger / Gitarrist Robert Scott (The Clean) und der Bassist / Produzent Paul Kean (Toy Love), und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich Leadgitarrist Kaye Woodward und Schlagzeuger Malcolm Grant auch dort wiederfinden. Auf den zwölf Tracks von „Foothills“ liefern sie verdrehten, wehmütigen Folk, psychedelischen Rock, hüpfenden Twee-Pop und alles Mögliche dazwischen, aber unabhängig vom Genre bleibt ihr Sound immer unverwechselbar und unverkennbar The Bats.

 

The Bats - Another Door

The Bats - Gone To Ground

 

FALCON JANE – FAITH  LP/CD

Das zweite Album von Falcon Jane, „Faith“, entstand, als Sara May, die Künstlerin hinter der Band, einige Todesfälle in ihrer Familie innerhalb eines Jahres erlebte. Die Teilnahme an den traditionellen katholischen Beerdigungen veranlasste May, intensiver nach innen zu schauen und ihre eigenen Vorstellungen von Liebe, Trauer, Zeremonie und Identität zu überprüfen. In diesem Album geht es also auch darum, anhand von existentiellen Grunderfahrungen herauszufinden, was für ein Mensch man ist oder welche Überzeugungen man hat? Für Sara May bedeuten die Songs „ein totales Ausatmen, damit ich neues Leben und neuen Glauben einatmen kann“. „Faith“ ist ein eindrucksvolles Dokument dieser inneren, noch nicht beendeten Reise.

 

Falcon Jane - Heaven

Falcon Jane - The Other Moon

 

YVES JARVIS – SUNDRY ROCK SONG STOCK  LP

Yves Jarvis liefert ein sehr persönliches Album ab, das seine ganz persönliche Entwicklung demonstriert und auf subtile Weise sein Wesen enthüllt. Durch seine sehr natürliche, stets entdeckungsfreudige Handhabung von Instrumenten und Klängen gelingt ihm hier eine beeindruckende Sammlung intimer Musik. Die Grundintention von „Sundry Rock Song Stock“ scheint zu sein, den Hörer zu einer tiefergehende Selbstreflexion anzuregen und überhaupt neue Perspektiven auf Musik zu eröffnen. Das ist nicht gerade wenig!

 

Yves Jarvis - In Every Mountain

Yves Jarvis - Epitome

MOLCHAT DOMA – MONUMENT  LP/CD

Wenn Sie mit Molchat Doma noch nicht vertraut sind, dann vielleicht ein paar kleine Verweise in die gefrorene Zeit um 1980. Viele kleine Akkorde, hämmernde Synthesizer und resonante, dröhnende Stimmen, als hätte Ian Curtis im Jenseits angefangen, auf Russisch zu singen. Oder Tuxedomoon ihre einstige Wirkungsstätte von Brüssel nach Minsk verlegt. Sie sind vielleicht nicht so ausgefeilt wie andere Factory-Nebenflüsse, wie Interpol oder die Editors – aber genau das macht Molchat Doma aus. Sie treffen den Nerv der Zeit über jede Sprachbarriere hinweg, Unruhe und Kälte, und vereinen die russische Synth- und Post-Punk-Sonic-Palette mit Acts wie Bioconstructor mit den westlichen Klängen von Manchester.

Molchat Doma - Ne Smeshno

Molchat Doma - Discoteque

 

ENRIQUE RODRIGUEZ & THE NEGRA CHIWAY BAND – FASE LIMINAL  LP/CD

Enrique Rodríguez & The Negra Chiway Band haben einen kraftvollen und einzigartigen Sound entwickelt, der an Ensembles wie das Sun Ra Arkestra oder Horace Tapscott und sein Pan-Afrikan Peoples Arkestra erinnert. An die Hoch-Zeit von Spiritualität und Zorn, John Coltrane, Pharoah Sanders, Archie Shepp, Alice Coltrane und McCoy Tyner, vereint mit atemberaubenden lateinamerikanischen Rhythmen, neuem Bewusstsein und perkussiver Energie. Hinzu kommen Elemente der Samurai-Filmsoundtracks von Akira Kurosawa, Popol Vuhs musikalische Spiritualität, des tibetische Buddhismus und überwältigende Gesänge, die alle zusammen einen einzigartigen neuen Sound ergeben. Wie alle diese Künstler ist Rodríguezʼ Werk eine progressive, experimentelle Transformation solch epochemachender älterer Einflüssen, die sich zu einem innovativen Sound des 21. Jahrhunderts verbinden. Hypnotische modale Klavierriffs, kraftvolles Blech und Flöten, eine Armee lateinamerikanischer Schlaginstrumente und süchtig machende Gesänge verbinden sich zu dieser kraftvollen Mischung aus radikalem afrozentriertem Jazz der 1960er Jahre, östlicher Spiritualität und Kosmologie und rhythmischer Bewegung Lateinamerikas. Genial!

Enrique Rodríguez & the Negra Chiway Band - Vindakalla-Welukan

Enrique Rodríguez & the Negra Chiway Band - Paso Firme

 

WHITE HILLS – SPLINTERED METAL SKY  LP/CD

Eines gleich vorweg: „Splitered Metal Sky“ klingt verdammt brillant, vor allem die sich hierauf öffnenden monolithischen Geräuschformationen. Die Struktur der Songs wie auch die Gitarrenarbeit sind besonders eingehend. Eine Sache, die ich an diesem Album mag, ist die Verwendung von Übergangstiteln, wie man sie von Pink Floyd oder Nine Inch Nails kennt. Etwa die Hälfte der Tracks sind Passagen, die in die Musik hinein oder aus ihr herausführen und dabei sich anhören, als würden sie stets Bezug nehmen auf den industriell klingenden Titel des Albums und auch auf frühere Themen der Band. Ein Track lautet etwa: „No fear“. Angst ist der große Motivator, sie wird zur Manipulation verwendet und manifestiert sich als konservierende Kraft, die Menschen lähmt, den Fortschritt stoppt und Risiken birgt. „Splintered Metal Sky“, das unter dem Motto steht: „Gib niemals der Angst nach!“, ist ein weiteres spektakulär schwulstig-schlangenförmiges Album, das gut in die herausragende Diskographie von White Hills passt. Zweifelsohne ein Spitzenreiter des Jahres!

 

White Hills - Illusion

White Hills - Now Manhattan

 

...und das gefällt uns auch noch

The Stooges – My Girl Hates My Heroin  Red & Black Splatter  LP

MC5 – Live 1969/70  LP

Khruangbin – Christmas Time Is Here  Ltd. Red  7inch

J.Tex – Neon Signs & Little White Lies  Orange  LP

John Bence – Love  LP

The Distillers – The Distillers  LP (20th Anniversary Edition)

Dope Body – Crack A Light  LP

The Prats – Prats Way Up High  Ltd. Green  LP

Mark E Smith – The Post Nearly Man  LP

Stephan Kondert ‎- SKxAngelite  LP/CD

Alfredo Linares Y Su Sonora ‎– Yo Traigo Boogaloo  LP

Neil Young & Crazy Horse ‎– Return To Greendale  (Box Set)

Boris – Absolutego  2LP

Boris – Amplifier Worship  2LP

 

Die verschärften Corona-Maßnahmen ab Dienstag, dem 17.11.2020, erfordern für die nächsten drei Wochen die Schließung des Ladengeschäfts und damit nur mehr einen kontaktlosen Verkauf. Wir nehmen Ihre/eure Bestellungen weiterhin gerne telefonisch oder schriftlich (Online-Shop, Mail, Postkarte) entgegen. Die Lieferung erfolgt prompt über eine temporär eingerichtete Verkaufsbox vor dem Geschäft, den Postversand (österreichweit!) oder, wenn gewünscht, eine Hauszustellung (in Wien).

 

 

Der „Black Friday“ am 27. 11. wird daher ebenfalls unter diesen besonderen Bedingungen stattfinden. Bei Rave Up Records gibt es an diesem speziellen Einkaufstag wie immer limitierte Vinyl-Raritäten, eine Übersicht über alle exklusiven Veröffentlichungen findet sich unter:  RSD Black Friday

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an uns:

Telefonisch von Mo.-Fr. von 10-15 Uhr und Sa. von 10-15 Uhr unter der Nummer 01/596 96 50 oder online unter office@rave-up.at

 

Der „Lockdown“ betrifft vorerst auch alle geplanten Konzertveranstaltungen bis 7. 12.2020

 

YouTube Tip: SpinMeRoundStore

 

 

 

Newsletter 2020 Newsletter 2019

Rave-Up Records Newsletter#21 2020

Rave-Up Records Newsletter#20 2020

Rave-Up Records Newsletter#19 2020

Rave-Up Records Newsletter#18 2020

Rave-Up Records Newsletter#17 2020

Rave-Up Records Newsletter#16 2020

Rave-Up Records Newsletter#15 2020

Rave-Up Records Newsletter#14 2020

Rave-Up Records Newsletter#13 2020

Rave-Up Records Newsletter#12 2020

Rave-Up Records Newsletter#11 2020

Rave-Up Records Newsletter#10 2020

Rave-Up Records Newsletter#09 2020

Rave-Up Records Newsletter#08 2020

Rave-Up Records Newsletter#07 2020

Rave-Up Records Newsletter#06 2020

Rave-Up Records Newsletter#05 2020

Rave-Up Records Newsletter#04 2020

Rave-Up Records Newsletter#03 2020

Rave-Up Records Newsletter#02 2020

Rave-Up Records Newsletter#01 2020

Rave-Up Records Newsletter#22 2019

Rave-Up Records Newsletter#21 2019

Rave-Up Records Newsletter#20 2019

Rave-Up Records Newsletter#19 2019

Rave-Up Records Newsletter#18 2019

Rave-Up Records Newsletter#17 2019

Rave-Up Records Newsletter#16 2019

Rave-Up Records Newsletter#15 2019

Rave-Up Records Newsletter#14 2019

Rave-Up Records Newsletter#13 2019

Rave-Up Records Newsletter#12 2019

Rave-Up Records Newsletter#11 2019

Rave-Up Records Newsletter#10 2019

Rave-Up Records Newsletter#09 2019

Rave-Up Records Newsletter#08 2019

Rave-Up Records Newsletter#07 2019

Rave-Up Records Newsletter#06 2019

Rave-Up Records Newsletter#05 2019

Rave-Up Records Newsletter#04 2019

Rave-Up Records Newsletter#03 2019

Rave-Up Records Newsletter#02 2019

Rave-Up Records Newsletter#01 2019